Wenn das Bett quietscht und knarrt

Das Bett ist unser Heiligtum. Immerhin verbringen wir hier viel Zeit und hoffen auf entspannte Träume. So ist es auch nicht verwunderlich, das die meisten im Schnitt immerhin um die 437,51 Euro pro Bett mit Matratze beim Neukauf ausgeben. Den der wohlverdiente Schlaf soll bequem und in einer kleinen Oase erfolgen. So sind auch die meisten Nächte danach wunderschön. Doch irgendwann nagt der Zahn der Zeit an unserem Bett. Dann stellt sich die Frage Neukauf oder einfach selbst zur Hand gehen. Oft sind es nur kleine Ursachen, die dafür sorgen, dass unser Bett plötzlich quietscht und knarrt. Die Schlafstelle wird jeden Tag genutzt. Abnutzungserscheinungen sind dann ganz normal. Oft entstehen im Laufe der Zeit unangenehme Geräusche. Quietschen, Knarren und mehr, stören dann unseren Schlaf. Und zeigen zugleich unseren Nachbarn an, wann wir Abends zu Bett gehen. Doch das muss nicht sein. Häufig kann durch ein paar Handgriffe bereits Abhilfe geschaffen werden.

Bett: Hilfe gegen Knarren und Quietschen

Mit einigen Handgriffen und Tricks können Sie diese lästigen Geräusche einfach beseitigen und endlich wieder ruhige Nächte genießen. Zunächst sollten Sie sich das Bett jedoch genau ansehen und die eigentlichen Ursachen für die Nebengeräusche ausfindig machen. In der Regel ist das Leicht, da es eigentlich nur 3 Ausgangspunkte geben kann. Entweder ist es die Matratze, der Lattenrost oder das Bettgestell selbst.

Problem Lattenrost
Viele Hersteller sparen hier gerne. Im Laufe der Zeit verschieben sich die Bretter beim Bett und führen dann zu Nebengeräuschen. Doch das Problem kann sich einfach beseitigen lassen. Je nach Belastung kann bereits Doppelklebeband den Brettern wieder den nötigen Halt verschaffen. Sollte das am Bett nicht reichen, können Sie die wandernden Bretter einfach festnageln. Problematisch wird es jedoch, wenn ein Brett oder sogar mehrere bereits gebrochen sind. Verwendet werden können diese dann nicht mehr. Vor einem Neukauf ist der Weg in den nächsten Supermarkt aber ratsam. Häufig lassen sich dort Alternativen finden, mit denen das Brett einfach ersetzt werden kann.

Problem Matratze
Oft ist es aber die Matratze, die das Bett zum Knarren und Quietschen bringt. Meistens sind es dann die alten Matratzen, die noch eine Feder enthalten. Es gibt zwar Möglichkeiten, dieses Problem über einen Fachmann beheben zu lassen. Vom Kostenaufwand lohnt das aber nicht. Daher unser Rat hierbei: Einfach gegen eine Neue austauschen.

Probleme Lattenrost und/oder Bettgestell
Recht häufig liegt der Lattenrost im Laufe der Jahre zu stark auf dem Bettgestellt. Das führt unweigerlich zu störenden Geräuschen, kann aber einfach behoben werden. Legen Sie zwischen Lattenrost und dem Bettgestell einfach Filzplättchen und schon sollte es behoben sein. Anders ist es, wenn das Bett über einen Innenkasten verfügt. Sind zum Öffnen Federn vorhanden, damit das Bett einfach aufgeklappt werden kann, dauert es in der Regel nicht lang, bis recht unangenehme Geräusche entstehen. Manchmal reicht es dann aus, die Federn mit Stoff einzuwickeln. Die störenden Nebengeräusche dürften damit ebenfalls beseitigt sein.

Bild: Rainer Sturm  / pixelio.de