Bauwerk sanieren

Ein Haus ist eine laufende Baustelle. Das wissen alle Hausbesitzer. Immer wieder fällt irgendwo etwas an. Reparaturen, Renovierungen und natürlich Sanierungen. Besonders das Mauerwerk muss geschützt werden, damit Schäden vermieden werden können. Sinnvoll ist dabei eine entsprechende monatliche Rücklage als Sicherheit. Denn der Sanierungsaufwand kommt früher oder später. Mängel und Schäden im Bauwerk entstehen so oder so und lassen sich nicht verhindern. Kommt es zu einem Schaden an der Fassade, besteht die Gefahr das Feuchtigkeit in das Mauerwerk eindringt. Meist passiert das im untersten Geschoss bzw. im Keller. Die Folgen sind bekannt und teuer. Es handelt sich um Risse, Modergeruch entsteht. Gefürchtet ist bei Schäden im Bauwerk vor allem ein späterer Schimmelbefall, der dann entsteht, wenn Feuchtigkeit eindringt und dieses über längere Zeit nicht bemerkt wird. Vielfach wird der Schaden nicht früh genug am Bauwerk bekannt oder aber unterschätzt und falsch behandelt. Damit findet Schimmel die besten Voraussetzungen.

Aber nicht nur Schimmel kann die Folge sein. Auch die Dämmung verliert durch die Nässe die Wärmeschutz Funktion. Die Heizkosten steigen deutlich an. Bei einem Holzbau kann auf Dauer sogar die Standfestigkeit beeinträchtigt werden.

Umfang der Maßnahmen nach Schäden

Die Maßnahmen, um ein Bauwerk sanieren zu wollen sind umfangreich und richten sich immer nach den effektiven Schäden. Imprägnierungen und das Abdichten von Fugen können Heimwerker in der Regel in Eigenregie vornehmen. Geht es jedoch um eine Betonsanierung oder Horizontalsperren, sollten hierfür Handwerker beauftragt werden. Sinnvoll ist übrigens immer der Ansatz in einem Keller als Vorbeugung. Damit nachträgliche Ausbesserungen vermieden werden können, sollten die Kellerwände immer gedämmt werden. Sowohl die Innen- als auch die Außenwände. Das verursacht zwar im ersten Moment weitere Kosten, kann aber mittel- und langfristig viel höhere Kosten, um ein Bauwerk zu sanieren, vermeiden.

 

Bildquellenangabe: Peter Grubbert  / pixelio.de