Fundament selber machen

Um ein Haus zu bauen, eine Terrasse zu errichten oder um ein Gewächshaus anzulegen, bedarf es stets eines stabilen und tragfähigen Fundaments. Hier können enorme Kosten gespart werden, denn geschickte Heimwerker und engagierte Bauherren können durchaus ein Fundament selber machen.
Der erste Schritt beim Fundament selber machen besteht in der genauen Planung der benötigten Materialien und der damit verbundenen Kosten. Wie dick muss das Fundament sein? Soll es in die Erde eingelassen oder überirdisch errichtet werden? Muss auf Dämmung geachtet werden? Wie sieht es mit Frostschutz aus? Diese und viele weitere Fragen sollten geklärt sein, bevor der erste Bauschritt in Angriff genommen werden kann.

Grundsätzlich gibt es verschiedene Fundamentarten: Das Punktfundament, das Streifenfundament und das Plattenfundament. Während Punkt- und Streifenfundament für einzelne Pfähle, Zäune oder Mauern geeignet sind, ist etwa für ein Gartenhäuschen oder eine Terrasse das Plattenfundament empfehlenswert.

Ein Plattenfundament selber machen

Um ein Fundament selber machen zu können, muss zunächst einmal der Fundamentbereich mit einer Schnur markiert und der Boden in diesem Bereich circa 30 Zentimeter und am Rand circa 80 Zentimeter tief ausgehoben werden. Anschließend werden eine 25 Zentimeter hohe Schotterschicht sowie eine fünf Zentimeter hohe Kiesschicht eben und gleichmäßig aufgetragen und mit einer Rüttelplatte befestigt.

Nun werden die Betonplatten mit einer Wasserwage genau und gerade verlegt. Unebenheiten können mit einem Gummihammer leicht korrigiert werden. Die verbleibenden Fugen müssen dann mit Fugensand sorgfältig ausgefüllt werden. Hier zeigt sich der Vorteil des Plattenfundaments: Es braucht keine Trockenzeit und ist relativ schnell verlegt.

Fehler beim Fundament selber machen vermeiden

Es gibt eine Reihe von Fehlern, die beim Fundament selber machen immer wieder vorkommen, sich aber ganz leicht vermeiden lassen. Wichtig ist es, von Anfang an auf die Qualität der Materialien und präzises Vorgehen zu achten. Ist das Fundament erstmal gelegt, lassen sich mangelhafte Arbeiten nur noch schwer korrigieren. Negative Folgen für den weiteren Bauverlauf hat auch Feuchtigkeit im Fundament. Auf eine fachmännische Isolierung sollte also unbedingt geachtet werden.

An die Kosten denken

Werden die Kosten sorgfältig kalkuliert und die Arbeiten sachgerecht ausgeführt, dann spricht nichts dagegen, ein Fundament selber zu machen. Der Stolz des Heimwerkers und die Freude über das Ergebnis sind auf jeden Fall gewiss.

Bildquellenangabe: Christoph Konitzer / pixelio.de