Roulette spielen

Der Winter beginnt. Die letzten Arbeiten am Haus und im Garten wurden ausgeführt. Nun beginnen die langen, kühlen Abende. Was gibt es schöneres, als ein tolles Gespräch oder ein schönes Spiel. Immer mehr entscheiden sich dabei für Roulette. Im Handel gibt es einfache Ausfertigung, die schnell auf den Wohnzimmertisch gestellt werden können. Besonders im Kreise der Familie oder mit Freunden macht es Spaß. Wer alleine spielen möchte, kann auch Online das Spiel beginnen und dabei sogar richtiges Geld einsetzen. Das erhöht die Freude und den Nervenkitzel.
Roulette spielen ist einfach und bietet mehrere Variationen. Was dabei zu beachten ist, haben wir uns einmal näher angesehen. Wenn alle Spieler gesetzt haben, rollt die Kugel. Im Spielcasino wirft der Croupier die Spielkugel in den Kessel. Bei einem Online-Spiel taucht diese Kugel grafisch auf. Jetzt beginnt der Nervenkitzel. Wird die richtige Farbe oder die richtige Zahl angezeigt?
Die Sekunden kommen einen dabei manchmal wie Minuten vor. Roulette und Online Zocken ist der Mega Boom, der schon viele Deutsche erfasst hat.

Roulette spielen – Das muss ich beachten

Wer Roulette spielt, kann besonders gut Gewinne abkassieren. Das Spielprinzip ist simpel: Bevor der Croupier die magischen Worte „nichts geht mehr“ spricht müssen alle Spielerinnen und Spieler Einsätze auf ein Spielfeld legen. Jedes einzelne Setzen entspricht einem bestimmten Ereignis, einer gezogenen Zahl zwischen 0 und 36. Alle Farben sind im Wechsel von Schwarz und Rot. Nur die 0 ist grün unterlegt. Sofern ein Spieler die durch die Kugel ausgewählte Ziffer vorhersagen kann, gewinnt er. Falls nicht, geht er leer aus.
In der Regel besteht Roulette aus 37 Zahlen (inkl. der grünen). Bereits 1658 war dieses Spiel in abgewandelter Form bekannt.

Die Regeln in der Schnellübersicht

Sind alle Einsätze getätigt, rollt auch schon die Kugel. Nichts geht mehr, ertönt dann, wenn sich die Spielkugel in einem Feld eingerollt hat. Danach werden alle verlorenen Wetten eingezogen und die Gewinne ausgezahlt.
Beim Roulette gilt das alte Sprichwort „Die Bank gewinnt immer“. Auch wer mehrere Wetten dabei kombiniert, so ist es nicht möglich, eine Gewinnwahrscheinlichkeit in Beziehung zur möglichen Auszahlung und dem Einsatz von über 50 Prozent zu erreichen. So kann die Strategie eines 50-50 Spiels nicht angewandt werden. Diese Spielstrategien führen generell zum Verlust.

Die Wettmöglichkeiten

Der Spieler kann mehrere Wetten beim Spiel abgeben. Ein Vorteil lässt sich daraus aber nicht abführen. Am einfachsten ist es, auf Schwarz oder Rot zu tippen. Der Gewinn wird dann verdoppelt.
Zusätzlich kann der Spieler Impair/Pair spielen. Also auf eine gerade oder ungerade Zahl setzen. Die Null gehört nicht dazu. Mit einer Wette auf Manque erfolgt der Tipp auf eine Zahl in einem Zifferbereich. So sind die Nummern zu je 18 Ziffern eingeteilt (a. 3 Reihen). Die Gewinnchance liegt bei etwa 48,7 Prozent.
Das Spielen auf eine feste Zahl macht wirtschaftlich meistens keinen Sinn. Die Auszahlungsquote beträgt meistens nur 35:1. Besser ist das Setzen auf einige Ziffern. Im Gewinnfall einer einzigen Zahl, kann so noch ein Gewinn erzielt werden.

Bild oben: Roulette –> Bildquellenangabe: Herbert Käfer / pixelio.de