Wichtig beim Hausbau Zusatzkosten beachten

Ein Haus zu bauen ist teuer, keine Frage. Doch wie teuer der Hausbau tatsächlich ist, wird manchen Bauherren leider erst viel zu spät klar. Dass beim Hausbau Zusatzkosten entstehen, die nicht zu unterschätzen sind, muss unbedingt vor dem Kauf und Bau berücksichtigt und in der Budgetplanung einkalkuliert werden. Während die Kosten für das Grundstück, den Makler und den Architekten und Statiker noch recht offensichtlich sind, denken nur wenige an die Bezahlung des Prüfstatikers und des Notars. Vor allem der Notar verursacht beim Hausbau Zusatzkosten im vierstelligen Bereich. Bereits bei Abschluss des Kaufvertrages muss er anwesend sein und auch die Bestellung der Grundschuld wird von ihm übernommen. Bevor an einen Bau zu denken ist, müssen dann alle Behördengänge erledigt – und bezahlt werden. Dazu gehören die Beantragung der Baugenehmigung, die Eintragung ins Grundbuch und die Zahlung der Grunderwerbsteuer, die sich je nach Bundesland zwischen dreieinhalb und fünfeinhalb Prozent des Kaufpreises bewegt. Hinzu kommen dann die Vermessung des Grundstücks und die Begutachtung durch einen Sachverständigen. Weiterhin müssen beim Hausbau Zusatzkosten durch die Baustelle selbst bedacht werden: Das Grundstück muss für den Bau erschlossen und gegebenenfalls bestehende Gebäude abgerissen oder Bäume gefällt und neu angepflanzt werden. Damit Bauherren bei all dem auf der sicheren Seite sind, steht darüber hinaus der Abschluss diverser Versicherungen an, wie beispielsweise der Bauherrenhaftpflicht.

Hausbau Zusatzkosten:  Finanzierung

In den seltensten Fällen wird ein Hausbau völlig mit Eigenkapital finanziert. Häufiger hilft bei der Umsetzung des Bauvorhabens ein Bankkredit, der in Raten zurückgezahlt werden kann. In diesem Fall ist es wichtig, die Zinskosten ebenfalls als Zusatzkosten des Hausbaus einzukalkulieren. Der Effektivzins dient hier als Orientierungsgröße und sollte einen realistischen und realisierbaren Rahmen nicht übersteigen. Vorsicht gilt vor dubiosen Anbietern, die mit unmöglich günstigen Krediten werben, die sich dann als Mogelpackung entpuppen. Ein kompetenter Bankberater einer seriösen Bank kann hier Hilfe leisten.

Beim Hausbau Zusatzkosten großzügig einplanen

Beim Hausbau Zusatzkosten großzügig einzukalkulieren, ist enorm wichtig, um finanzielle Desaster zu vermeiden. Wenn der finanzielle Rahmen etwas größer abgesteckt wird als notwendig, bleibt mehr Spielraum und am Ende springt vielleicht sogar die lang ersehnte Terrasse noch als kleiner Zusatz heraus. Die sorgfältige und realistische Berechnung des Budgets unter Beachtung aller anfallenden Nebenkosten hilft dabei, finanziell gut gerüstet zu sein. So wird der Traum vom Haus nicht zum Albtraum, sondern können die eigenen vier Wände bald in vollen Zügen genossen werden können.